cz English ru ukr pl

Willkommen beim HANGAR11

Sie sind hier:   Startseite > Fliegen ohne Grenzen > Insider Swinemünde > Polizei und Grenzkontrollen

Polizei und Grenzkontrollen

Trotz offenen Grenzen sind hier täglich Kontrollen. Bei Fahrten nach Polen dürfen pro Person 4 Stangen polnische Zigaretten mitgebracht werden. Bitte keine Russischen oder andere osteuropäischen Zigaretten, ohne EU Banderole mitbringen. Weiter dürfen 20 Liter Kraftstoff pro Fahrzeug aus Polen eingeführt werden. Als Fahrzeugführer sollte man kein Alkohol konsumieren. In Polen gilt eine Grenze von 0,0 Promille und dies wird streng kontrolliert.

Leider ist der Gedanke von Schengen und einem grenzfreien Miteinander zwischen Polen und Deutschland auf der deutschen Seite der Insel Usedom, nicht überall angekommen. So kommt es bei einer Fahrt vom Flughafen Heringsdorf über das Seebad Ahlbeck nach Swinemünde und einer anschließenden Rückfahrt über Garz zum Flughafen Heringsdorf nicht selten zu 3-5 Kontrollen durch den Zoll, der Bundespolizei oder durch die Landespolizei von Mecklenburg-Vorpommern. Das ganze Schauspiel wird in den Sommermonaten durch ca. 200 zusätzliche Einsatzkräfte meist aus Schwerin oder manchmal aus Berlin verstärkt. Die Aktionen werden durch die Behörden immer damit begründet, dass die Kriminalität auf der Insel Usedom nach der Grenzöffnung überproportional zugenommen hätte. Dass die Kriminalität nach der Wiedervereinigung in allen Bundesländer enorm gestiegen ist und sich weit oberhalb derer von Usedom befindet, haben oder wollen die Verantwortlichen übersehen. Vielleicht kann sich der eine oder andere noch an die Zeiten vor der Wiedervereinigung erinnern, wollten da nicht etwa die Insulaner sich von einem Polizeistaat entfernen? Leider fällt es immer wieder auf, dass verschiedene Einsatzkräfte eine Abneigung, um es nicht Hass zu nennen gegenüber Ausländer und Nicht-Insulaner an den Tag legen. So ist es schon vorgekommen, nachdem nichts zu beanstanden war, dass das Scheibenwischwasser der Fahrzeuge geprüft wurde. Die Grenzen der Einsatzkräfte in dem was rechtlich erlaubt und sinnvoll ist und was eher nicht, kann man in verschiedenen Internetforen ausführlich nachlesen. Dies sollte auch intensiv vor einem Besuch auf der Insel Usedom genutzt werden, denn manchmal werden die Grenzen weit überschritten und sind nicht selten als reine Schikane zu betrachten. Die Einsatzkräfte sollten erkennen, dass die Insel vom Tourismus lebt und solches Handeln dem Tourismus mehr schadet als nutzt. Grenzkontrollen können auch Effektiver und ohne die täglichen Belästigungen durchgeführt werden, was am Beispiel der Grenze zwischen Bayern und Tschechien zu erkennen ist.




Einige tägliche Kontrollpunkte

          

« vorige Seite Seitenanfang nächste Seite »

Impressum

Login